Die Votivtafeln (Exvotos)

In Longeborgne haben sich Votivtafeln aus drei Jahrhunderten erhalten. Sie gelten als bedeutendste Exvoto-Sammlung des Wallis und stellen ein kulturelles Erbe von nationaler Bedeutung dar.

 

Ein Exvoto ist eine geweihte Bildtafel, die aufgrund eines Gelübdes oder einer Gebetserhörung gestiftet und in einer Kirche oder  Kapelle platziert wurde.

 

Im oberen Teil des Votivbildes ist üblicherweise jene oder jener Heilige dargestellt, die oder den man um Hilfe angerufen hat. Der untere – also irdische Teil – zeigt den oder die Bittsteller(in) und den Grund für das Gelübde. Dieser untere Teil gilt als der wichtigere. Er ist eine bebilderte Chronik menschlicher Nöte, Leiden, Krankheiten und Unfälle z.B. mit Pferden, beim Holztransport oder beim Überqueren gefährlicher Brücken. Dieser Exvoto-Typus ist in der Einsiedelei häufig vertreten.

 

Den Besucher erwartet eine beachtliche Sammlung von rund 185 meist auf Leinwand gemalter Votivtafeln. Das älteste Bild stammt aus dem Jahr 1662. Neben den anonymen, manchmal in einem etwas naiven Stil gemalten    Exvotos sind auch hervorragend gemalte Werke so bekannter Künstler wie Rabiato, Koller, Ritz, Cabrin, Gaudin, Dallèves, Olsommer, Chavaz, Menge und Duruz in der Sammlung vertreten.

 

Der Verein der Freunde von Longeborgne hat sich neben anderen Aufgaben den Erhalt dieser wichtigen Zeugnisse religiöser Volkskunst zum Ziel gesetzt. Von 1997 bis 2000 haben Restauratoren alle Bilder sorgfältig restauriert. Seither untersuchen dieselben Fachleute jährlich den Zustand der Votivtafeln und beheben neu aufgetretene Schäden.

 

 

Die Votivtafeln (Exvotos) von Longeborgne

gallery/longeborgne-mur ex votos

In der Einsiedelei sind 185 Votivtafeln vorhanden. Viele können vor Ort besichtigt werden.

 

 

 

Um sie besser zu verstehen, hier ist eine Führung durch die Exvoto-Sammlung von Longeborgne >>>

gallery/eintritt