500 Jahre Geschichte

Daten, Fotos, Filme, Publikationen

 

Geschichte

 

 

 

 

Wem gehört die Einsiedelei und wer lebt dort?

 

 

  • 1522 – Vertreter der Gemeinde  Brämis/Bramois übergeben die Grotten und Höhlen an die Ordensgemeinschaft der Franziskaner-Minoriten. Später treten Eremiten an ihre Stelle und der Ort wird zur Pilgerstätte.

 

 

  • 1699 – Der Apostolische Nuntius überträgt der Stadt Sitten das Patronat von Longeborgne. Dieses umfasst die Verwaltung der Kapellen, die Ernennung der Eremiten und den Unterhalt der Gebäude. Das Patronat wird zuerst durch die Stadt Sitten, später von der Burgergemeinde Sitten ausgeübt, und zwar bis 1932.

 

 

  • 1932 – Die Burgergemeinde überträgt das Patronat den Benediktinern, die bereits seit 1924 in Longborgne wirken. Longeborgne wird damit zur Wiege der Gemeinschaft der Benediktiner in der Westschweiz. Später entsteht in Corbières (Kanton Freiburg) ein Priorat. 1956 errichten die Benediktiner in Bouveret die Abtei Saint-Benoît, die bis heute für die seelsorgerische Betreuung der Einsiedelei zuständig ist.

 

 

  • 2006 – Bis 2006 bleibt die Einsiedelei eine religiöse Institution ohne Statuten. Auf Anregung des Bischofs von Sitten werden im Dezember 2006 Statuten festgelegt und notariell beglaubigt. 

 

 

 

Der Stiftungsrat setzt sich wie folgt zusammen: ein vom Bischof ernannter Vertreter, zwei vom Abt der Abtei Saint-Benoît ernannte Vertreter, ein Vertreter des Kantons Wallis, ein Vertreter der Munizipalgemeinde Sitten, ein Vertreter der Burgergemeinde Sitten und ein Vertreter des Vereins der Freunde von Longeborgne.

 

 

Des Weiteren nimmt der Rektor der Einsiedelei mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.

 

 

Der Verein der Freunde von Longeborgne seinerseits kümmert sich um die finanzielle Unterstützung der Einsiedelei und organisiert die Freiwilligenarbeit.

Publikationen in deutscher Sprache

L'ermitage de Longeborgne

Catherine Santschi, Gaëtan Cassina, Bernard Wyder; photos J.-Marc Biner. Éditeur:  [Sion] : Sedunum nostrum, 1979. Collection:  Sedunum nostrum no 9. Collation:  128 p. : ill. ; 21 cm.

Intéressante Bibliographie : en page p. 126

téléchargement PDF ici 66 p. A4 (8,7Mo)

L'ermitage de Longeborgne

ses ex-voto, ses chapelles et son mobilier, son histoire et ses ermites

Romaine Syburra-Bertelletto, Catherine Santschi; photos J.-Marc Biner

Edité par : Comité d'action pour le sauvetage du patrimoine de Longeborgne, Bramois, 2003

25 x31cm, 168 pages.

Ouvrage superbement illustré en couleurs par Jean-Marc Biner.

Relié en pleine toile grise sous jaquette illustrée.

Longeborgne : livret du pèlerin

[sic Hugues Delogne], 1888-ca. 1965

Éditeur:  Saint-Maurice : Impr. Saint-Augustin, [1979]

Collation:  59 p. : ill. ; 17 cm

Classé par la médiathèque sous l'auteur Père Hugues Delogne, qui fut ermite à Longeborgne de 1945 à 1965. Il semble que ce livre soit une réédition de plusieurs publications de bénédictins, avec ajouts successifs.

En vente à l'Ermitage.

Prêt par la Médiathèque, mentionner le numéro RERO:  R004180091

Téléchargement PDF ici  31p. A4 (3,7 Mo)

L'ERMITAGE DE LONGEBORGNE, le sanctuaire, le pèlerinage

Bénon Zimmermann [éditeur non identifié], 1934,

Collation : 59 p. : 2 pl. ; 21 cm,

En 1924 les bénédictins, qui cherchaient à rétablir une fondation en Suisse romande, se voient confier le sanctuaire. Hildebrand Zimmermann puis son frère Bénon Zimmermann, tous les deux moines de Maredsous en Belgique, mais originaires de Sion, furent les pionniers de cette nouvelle étape. Les bénédictins purent ensuite s’établir à Corbières, dans le canton de Fribourg, puis au Bouveret où ils fondèrent l’Abbaye de Port-Valais. Bénon Zimmermann est l'auteur de cet ouvrage qui relate l'histoire de Longeborgne, des temps antiques aux années 1930.

 

Disponible MEDIATHEQUE VALAIS - BCV PA 1376

ou

téléchargement PDF ici 33 p. A4 (14 Mo)

 imprimer -> recto-verso, option "tourner sur les bords courts"

 

Films, videos